Tipps zum Einschlafen

Es ist zwei Uhr morgens, man liegt wach in seinem Bett und wälzt sich von einer auf die andere Seite. Dabei hätte man am nächsten Tag zeitig einen wichtigen Termin, zu welchem man topfit und ausgeschlafen erscheinen sollte. Ein jeder von uns kennt solche oder ähnliche Probleme beim Einschlafen. Universelle Tipps zum Einschlafen findet man schnell und viele, doch berücksichtigen diese häufig nicht die vielfältigen möglichen Ursachen für die Schlafprobleme.

Auch auf dieser Seite finden sich Tipps zum Einschlafen und zur Behebung von Schlafstörungen, doch wird hier versucht auf die unterschiedlichen Ursachen einzugehen.

tipps-zum-einschlafen

Schlafstörungen durch psychische Ursachen bedingt – Die besten Tipps zum Einschlafen:

Zu den häufigsten Ursachen von Schlafstörungen gehören psychische Krankheiten wie beispielsweise Depressionen. Doch auch psychisch vollkommen gesunde Menschen können Probleme beim Einschlafen haben, welche auf psychische Ursachen zurück zu führen sind. Das menschliche Gehirn ist ein fantastisches und dennoch mysteriöses Konstrukt, und macht häufig nicht das, was man eigentlich will. Im Folgenden wollen wir die krankheitsbedingten Ursachen ausklammern, da diese von Spezialisten untersucht, diagnostiziert und behandelt werden sollten, und uns auf psychisch belastende Umstände konzentrieren. Häufig arbeitet das Gehirn ohne Pause weiter, und lässt einen so nicht zur Ruhe kommen.

Permanent werden Probleme durchdacht, verschiedene Lösungsansätze durchgespielt und Wunschträumen nachgehangen. Auch können ungewohnte Umgebungen, Geräusche oder selbst Gerüche zur Schlaflosigkeit beitragen. Die besten Tipps zum Einschlafen trotz schwieriger Umstände sind in allen Fällen recht ähnlich: Die äußeren Umstände müssen so angenehm wie möglich gestaltet werden und das Gehirn muss auf eine angenehme Art und Weise beschäftigt und abgelenkt werden.

Das Schlafzimmer perfekt temperieren

Um die Schlafumgebung so angenehm wie möglich zu gestalten, sollte das Zimmer auf die gewünschte Temperatur gebracht werden.

Meist gelten um die 18°C als die perfekte Schlaftemperatur, doch vielen Menschen ist dies zu kalt, oder in selteneren Fällen auch zu warm. Schreck nicht zurück, beispielsweise auch in einem Hotel die Klimaanlage auf die gewünschte Temperatur zu stellen, um so einen ersten Schritt zum angenehmen Schlafklima zu machen.

Versuche eine unangenehme Umgebung oder Geräusche auszublenden

Vor allem wenn man nicht in den eigenen vier Wänden schläft, ist eine ungewohnte, unangenehme Umgebung häufig eine Ursache für Schlafstörungen. Die besten Tipps zum Einschlafen in dieser Hinsicht sind, möglichst dafür zu sorgen, dass man sich wie zuhause fühlt. Oft hilft ein angenehmer, vertrauter Geruch, der heimische Polster oder auch ein Bild der Familie welches auf dem Nachttisch steht. Gegen die Geräusche sind Gehörschützer zu empfehlen. Am besten erkundigst du dich bei Spezialisten, welche für dich am besten geeignet sind.

Körperliche Bewegung und/oder geistige Entspannung helfen beim Einschlafen

Wer sich körperlich betätigt ist automatisch etwas erschöpfter. Auch das Gehirn fährt wie der restliche Körper herunter, und ist vor allem nicht mehr mit den erschöpfenden beruflichen Tätigkeiten konfrontiert, sondern hat als letztes Input die sportliche Bewegung erhalten. Ähnlich funktioniert es mit geistiger Entspannung. Eine Art Ritual zum Schlafengehen wie beispielsweise einen kurzen Abendspaziergang, oder auch die Verwendung eines Räucherstäbchens, kann einen Lösungsansatz darstellen. Auch ganz banale Beschäftigungen wie das Lesen eines Buchs oder fernsehen kann das Gehirn auf andere, harmlosere, Gedanken bringen. Diese Tipps zum Einschlafen lassen sich auch perfekt miteinander kombinieren.

Die passende Schlafmenge finden

Einer der wichtigsten Tipps zum Einschlafen ist zu wissen, wann und wieviel Schlaf man überhaupt benötigt. Gerade ältere Menschen schlafen häufig auch untertags, und benötigen dementsprechend in der Nacht deutlich weniger Schlaf. Es hilft sehr, diese Tatsache zu akzeptieren, und die so „gewonnene“ Zeit nützlich zu verwenden.

Im Bett nicht ans Schlafen denken

Wenn du wach in deinem Bett liegst, und nicht schlafen kannst, ist das Schlechteste was du machen kannst, darüber nachzudenken warum du genau jetzt nicht schlafen kannst, und was du dagegen unternehmen könntest. Auch in diesem Falle gilt es, das Gehirn auf andere Gedanken zu bringen. Einer der berühmtesten Tipps zum Einschlafen – Das Schäfchen Zählen fällt in diese Kategorie, auch wenn es nicht unbedingt zu empfehlen ist, da die Assoziationen mit Schlafmangel zu groß sind.

Auch die ebenfalls häufig zitierte Methode, seinen Tag geistig rückwärts ablaufen zu lassen, ist nicht unbedingt empfehlenswert. Zu häufig werden die Gedanken dadurch auf berufliche, private oder persönliche Probleme gelenkt, welche unter anderem eine der Ursachen für den Schlafmangel sein können. Auch wenn es komisch klingt, die beste Lösung in solch einem Falle ist das Licht einzuschalten, ein paar Seiten zu lesen, auf die Toilette zu gehen, einen Schluck Wasser zu trinken und so den Kreis der Schlaflosigkeit zu durchbrechen.

Die Kunst des Trinkens

Einer der besten Tipps zum Einschlafen ist, den Flüssigkeitshaushalt perfekt zu regulieren. Es ist wichtig vor dem Einschlafen noch etwas zu trinken, damit man nachts nicht ausgetrocknet aufwacht. Doch genauso ist es wichtig, nicht zu viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen, um nicht nach wenigen Stunden mit drückender Blase auf die Toilette zu müssen. Auch die Art der Getränke, welche vor dem Schlafengehen konsumiert werden, hat einen Einfluss auf das Schlafverhalten. Ebenso sollte auf eine gesunde Ernährung gesetzt werden.

Dass Kaffee, Energiedrinks oder sonstige anregende Getränke nicht die perfekte Wahl sind versteht sich von selbst. Von Alkohol wird häufig gesagt, dass dieser müde und schläfrig macht. Dies ist im Allgemeinen wahr, doch können bestimmte Getränke, und vor allem höhere Mengen auch einen gegenteiligen Effekt besitzen. Außerdem ist es auf keinen Fall empfehlenswert, Schlafstörungen mit Alkohol zu bekämpfen zu versuchen. Deutlich besser ist aber beispielsweise das alte Hausmittel: Warme Milch mit Honig gibt einen wunderbaren und gesunden Schlummertrunk ab.

Ein Schlaftagebuch führen

Falls du mit chronischen Schlafprobleme zu kämpfen hast, kann es lohnenswert sein, ein Schlaftagebuch zu führen. In diesem kannst du vermerken wann du wie lange und vor allem wie gut geschlafen hast. Auch kannst du die verwendeten Tipps zum Einschlafen notieren und vermerken ob bzw. wie gut diese geholfen haben.

Schlaflosigkeit durch körperliche Ursachen bedingt – Die besten Tipps zum Einschlafen:

Ebenso häufig wie seelische können physische Probleme die Ursache für Schlafstörungen sein. Wer ist nicht schon mal nachts wach gelegen, weil der penetrante Reizhusten einen alle zwei bis drei Minuten geplagt hat. Die meisten der körperlichen Ursachen können nicht einfach umgangen werden, sondern müssen tatsächlich auskuriert werden. In diesen Fällen hilft es, dem passenden Arzt aufzusuchen und diesem zu vertrauen.

Doch vor allem bei Kreuzschmerzen, aber auch nächtlichen Wadenkrämpfen und Ähnlichen Beschwerden, kann der Schlaf oft sehr einfach verbessert werden:

Die richtige Matratze sorgt für den perfekten Schlaf

Nichts ist für den gesunden Schlaf wichtiger, als eine Matratze, welche sich perfekt deinen persönlichen Schlafgewohnheiten anpasst. Ob Bauch-, Seiten-, oder Rückenschläfer – für jeden Schlaftypen gibt es die geeignete Matratze. Manche mögen es hart, andere weich. Eine Kombination aus Wohlfühlen und ergonomisch korrekter Liegehaltung ist das Um und Auf um gut schlafen und schmerzfrei aufwachen zu können. Daher ist wohl der wichtigste aller Tipps zum Einschlafen, die passende Matratze zu besitzen.

Um die für dich am besten geeignete Matratze zu finden, sollte man sich bei Shops mit verschiedenen Marken informieren. Die meisten größeren Möbelhäuser und vor allem sämtliche Spezialisten bezüglich Betten und Matratzen sind gerne für dich da. Es ist wichtig, vor dem Erwerb einer Matratze erstmals einige Möglichkeiten auszuprobieren und Probe zu liegen. Lass dir dabei ruhig Zeit, und versuche dich dabei zu entspannen. Nur so wirst du herausfinden können, ob eine Latex-, eine Kaltschaum oder doch eine Federkernmatratze das Richtige für dich ist.

Hast du den passenden Typ sowie die nötige Härte der Matratze herausgefunden, wirst du immer noch vor einer großen Auswahl an möglichen Matratzen stehen. Eine gute Möglichkeit hier noch weitere Informationen zu erhalten sind vergleichende Webseiten und Testberichte. Dort findet man nicht nur alle Details zu sämtlichen möglichen Informationen gesammelt, sondern kann meist auch auf die Erfahrungen von unzähligen Personen, welche die Matratzen länger verwendet haben, zurückgreifen.

gesund-schlafen-betten

Hast du schließlich eine Matratze gefunden, welche dir zusagt, empfiehlt es sich auch, diese im tatsächlichen Einsatz zu testen. Viele Verkäufer bieten die Möglichkeit an, die Matratze entweder kostenlos für ein paar Tage oder eine Woche zu testen, oder aber die Matratze zu erwerben, mit der Möglichkeit sie innerhalb der nächsten Monate zurückzugeben, falls nicht alle Erwartungen erfüllt wurden. Scheue dich nicht von diesem Angebot Gebrauch zu machen.

Mit der passenden Matratze fühlt man sich automatisch deutlich wohler. Dies kann häufig auch dazu beitragen, die weiter oben erwähnten psychischen Probleme in den Griff zu bekommen, da man sich regelrecht auf das Schlafen freut, und nicht davor zurückschreckt. In diesem Punkt sind auch die folgenden Tipps zum Einschlafen zu verstehen.

Zur perfekten Matratze auch die passende Bettwäsche

Auch die Bettdecke, Polster sowie das Leintuch und die Bettwäsche können viel zum Wohlfühlfaktor beitragen. Die Decke sollte der Jahreszeit angemessen sein, und dementsprechend ausreichend aber nicht zu viel Wärme liefern. Das Material des Leintuchs und der Bettwäsche können von einigen Personen teilweise als unangenehm empfunden werden. Andere Menschen reagieren allergisch auf bestimmte Inhaltsstoffe, was zur Juckreiz und Hautausschlägen führen kann. Dementsprechend gilt es, nicht bei der perfekten Matratze zu stoppen, sondern auch das restliche Schlafzubehör für den bestmöglichen Schlaf zu bekommen. Sämtliche Tipps zum Einschlafen werden wenig helfen, wenn man sich in der eigenen Bettwäsche unwohl fühlt.

Stichwort Betthygiene

Eine weitere häufige Ursache für schlechten Schlaf ist durch mangelnde Betthygiene verursachter Juckreiz. Frühstück im Bett ist wunderbar romantisch und entspannend, doch die so produzierten Brösel können im Bett sehr unangenehm werden. Ähnliches gilt für die schönste Nebensache der Welt. Natürlich sind Betten der perfekte Ort um mit seinem geliebten Menschen Sex zu haben, doch sollte dabei berücksichtigt werden, dass dadurch größere Mengen an Schweiß und sonstigen Körperflüssigkeiten in die Bettwäsche gelangen, und dass diese dementsprechend häufig gewaschen und gewechselt gehört. Auch das verwendete Waschmittel kann ein Problem darstellen, da auch hier Inhaltsstoffe allergische Reaktionen und Juckreiz auslösen können.

Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat, unterstüzte uns doch bitte durch ein Like oder Share. Danke!

Hinterlass uns ein Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.