Sportliches und gesundes Informationserlebnis

Gesundheit richtig erklärt.

Aktualisiert: 3. November 2018

Wer kennt das nicht, man ist müde und erledigt von der Arbeit und möchte sich nur noch ausruhen. Ist man erst einmal zuhause und hat etwas gegessen, dann kommen die kleinen Schweinehunde zum Vorschein und umkreisen uns. Sie versuchen nun jegliche Aktivitäten, die unserem Körper und unserer Seele neue Energie geben und dafür sorgen, dass wir uns wieder frisch fühlen, zu verhindern. Überwinden Sie diese Plagegeister, ändern Sie die schlechte Gewohnheit in eine, die Ihrem Körper gut tut.

Das Wichtigste in der Kurzzusammenfassung.
  • Gesundes Essen mit natürlichen Zutaten zubereiten, das ist überhaupt nicht schwer und kostet weniger Zeit, als Sie denken. Wir zeigen Ihnen, dass alles möglich ist, vom Snack für zwischendurch, über ein leckeres Frühstück, bis zu einer deftigen Mahlzeit. Holen Sie sich beste Kraft und Energie und probieren Sie es aus. Körper und Seele werden es Ihnen garantiert danken.

  • Warum sollten Naturprodukte, wie frisches Obst und Gemüse, unsere Hauptnahrung sein? Gibt es auch gesunde Fertigprodukte und woran erkennt man sie? Bei welchen gesunden Produkten ist es vorteilhaft, wenn Sie industriell hergestellt werden. Mit diesen Tipps werden Sie in Zukunft bewusster einkaufen.

  • Der menschliche Körper ist für die Bewegung konzipiert, dafür spricht schon allein die Wirbelsäule. Die gesamte Konstruktion ist ein wirkliches Wunder der Natur. Deshalb ist es um so wichtiger, dass Bewegung zu Ihrem täglichen Leben gehört, ebenso wie gesunde Ernährung. Es muss aber nicht unbedingt Extremsport sein, erfahren Sie mehr, was Sie tun können, um ein gesundes Leben zu genießen!

Laufende Frau am Morgen

Gesundheit ist die beste Garantie für ein langes Leben. Damit ist nicht nur unser Körper gemeint, sondern auch unsere Seele. Was können Sie tun, um gesund zu bleiben oder Ihre Gesundheit wieder herzustellen. Wenn Sie Ihrem Körper das richtige Benzin geben und achtsam mit sich umgehen und umgehen lassen, sind Sie auf dem richtigen Weg. Nehmen wir zum Vergleich das Benzin, weil unser Körper sich gut mit einem Motor vergleichen lässt. Mit dem falschen Gemisch gibt ein Motor ziemlich schnell den Geist auf, wie man so schön sagt. Natürlich ist ein Motor nicht wirklich mit dem Wunderwerk, unserem Körper, zu vergleichen, der zusätzlich noch über Selbstheilungskräfte verfügt. Und die braucht man nur zu aktivieren. Wiederum vergleichbar ist, wenn ein Motor nicht läuft, rostet er ein. Auf unseren Körper bezogen heißt das, ganz krass gesagt, ohne Bewegung hat unser Körper keine Chance zu überleben. Er rostet langsam ein.

Gesunde Snacks selber machen

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und sucht sich immer den einfachsten Weg. Das gilt besonders für Essgewohnheiten. Es ist einfach und geht schnell, im Supermarkt Fertigprodukte zu kaufen und nicht einmal das ist mehr nötig, denn man kann sie sogar online bestellen. Dabei ist es kein großer Aufwand und Sie sparen viel Geld, wenn Sie gesunde Snacks selber machen. So bestimmen Sie allein, was Sie essen und verzichten auf etwaige Zusätze, die Sie nicht essen möchten oder die Ihnen schaden könnten. Das ist nicht nur vorteilhaft für Allergiker, Vegetarier oder Veganer, sondern erhält und fördert die Gesundheit eines jeden Menschen. Es ist, wie mit allem, was wir erst einmal lernen müssen. Wenn wir es dann können, geht es uns schnell und fast automatisch von der Hand. Kaufen Sie frische Produkte und Zutaten und probieren Sie aus. Das erfordert sicherlich etwas Geduld, die Sie für Ihre Gesundheit und Ihren Geldbeutel aufbringen sollten. Ein herzhafter Snack, wie beispielsweise eine Ofenkartoffel mit einem leckeren Kräuterquark, ist aber schnell gemacht und schmeckt herrlich frisch.

Wenn Sie sich einen Smoothie oder einen Sandwich selber zubereiten, tun Sie sogar noch etwas für die Umwelt. Sie vermeiden es Verpackungen mit zu kaufen, die leider für Fertigprodukte in Massen verwendet werden.

Müsli selber machen

Haben Sie schon einmal auf der Müsli-Packung, die bestimmt in Ihrem Küchenschrank steht, das Kleingedruckte durchgelesen? Wenn nicht, dann tun Sie es bitte. Sie werden entdecken, dass in den meisten handelsüblichen Müslis Zucker eines der Hauptbestandteile ist. Das klingt nicht gesund und was spricht dagegen, Müsli selber zu machen? Leider sind unsere Geschmacksnerven durch Fertigprodukte in dem Maße an Zucker gewöhnt, dass es zu einem sogenannten Zuckerentzug kommt, sobald wir auf diesen Stoff weitgehend verzichten. Das ist der Hunger auf Süßes. Zum Glück gibt es natürliche Ersatzprodukte, mit denen Sie sich den Zucker und damit ist die raffinierte Variante gemeint, abgewöhnen können. Dazu gehören getrocknete Datteln, Feigen und Trauben. Sie sollten allerdings darauf achten, dass diese Früchte absolut keine Zusätze enthalten. Dazu benötigen Sie die entsprechenden Getreidesorten, Nüsse oder andere Zutaten, die Sie in Ihrem persönlichen Müsli schmecken möchten und los geht es. Es erscheint zwar am Anfang etwas teurer, da Sie alle Zutaten einzeln kaufen müssen, aber im Endeffekt ist es günstiger und sehr viel gesünder. Oft lohnt sich sogar der Kauf einer größeren Menge auf Vorrat. Holen Sie sich Beispiele in unserem Bericht über Müsli selber machen und bleiben Sie gesund.

Rezepte ohne Kohlenhydrate

Kohlenhydrate versorgen unseren Körper mit Energie und sollten in der täglichen Ernährung nicht fehlen. Es kommt jedoch darauf an, welche Kohlenhydrate wir zu uns nehmen. Zucker gehört zu den Kohlenhydraten, die Sie besser meiden sollten, denn er wandert direkt in die Zellen und es entstehen Fettzellen. Greifen Sie lieber zu Gemüse, Reis, Kartoffeln und essen Sie sogenannte Low Carb Lebensmittel, wie mageres Fleisch, diverse Fischsorten, Milchprodukte aller Art, Salat, Kräuter und Pilze. Trinken Sie Tee, ohne künstliche Aromen sowie Kaffee, ohne Zucker natürlich und vergessen Sie das Wasser nicht, möglichst ohne Kohlensäure und mindestens zwei Liter am Tag. Olivenöl und andere Speiseöle verfeinern fast jedes Rezept. Unsere vielseitigen Rezepte ohne Kohlenhydrate sind schnell zubereitet und bestimmt einen Versuch wert.

Vanille - die süße Schote

Ungesunde Stoffe, wie raffinierten Zucker sollten wir ersetzen. Da kommt die süße Vanille gerade recht. Als Schote oder geraspelt hat sie zwar ihren Preis und gehört zu den teuersten Gewürzen der Welt, aber sie ist dafür sehr intensiv und effektiv im Geschmack, sozusagen ein wahres Fest für unsere Geschmacksnerven. Man kann damit viele Speisen und Getränke veredeln, wie Reis, Müsli, Suppen und andere Süßspeisen sowie Tee und Milch. Sehr gern wird die Vanille zum Backen verwendet, man denke nur an die legendären Vanillekipferl. Woher kommt die Vanilleschote überhaupt und wie wird sie verarbeitet? Wussten Sie schon, dass es nicht nur die uns bekannte Bourbon-Vanille gibt, sondern noch weitere Sorten? Welche Fertigprodukte enthalten Vanille und woran erkennen Sie überhaupt, ob es sich um echte Vanille handelt oder nur um Vanille-Aroma? Wenn Sie mehr über Vanille – die süße Schote wissen möchten und Tipps und Anregungen lieben, lesen Sie unseren interessanten Artikel.

Reismilch – ist sie wirklich gesund?

Wie der Name bereits sagt, wird Reismilch aus Reis hergestellt, und zwar aus Vollkornreis. In den Handel kommt sie als sogenannter Reisdrink oder Reistrunk. Für Veganer gehört das, durch die Herstellung bedingt, leicht süßliche Getränk bereits zu den alltäglichen Lebensmitteln. Bei Reismilch ist eine industrielle Herstellung unumgänglich, denn Ihr werden Mineralstoffe und meistens die wichtigen B Vitamine zugesetzt.

Vorteile sind, sie enthält kein Cholesterin, Gluten und ist laktosefrei, außerdem enthält sie Ballaststoffe und der Fettgehalt ist niedrig.

Eine gute Alternative zur Kuhmilch ist sie allemal, denn sie enthält keine Hormone, die in sogenannter Muttermilch stets vorhanden sind. Probieren Sie einen weiteren Getreidedrink, die Hafermilch oder die eiweißreiche Sojamilch. Selbst herstellen können Sie Reismilch natürlich ebenfalls, wenn Sie Lust dazu haben und auf den Geschmack gekommen sind. Die fehlenden Vitamine und Mineralien lassen sich durch entsprechende Lebensmittel ersetzen. Lesen Sie hierzu unsere Tipps und sogar ein Rezept in unserem Ratgeber Reismilch – ist sie wirklich gesund?.

Pommes selber machen – Kartoffel

Die Kartoffel wird oft als Dickmacher bezeichnet. Das entspricht nicht der Wahrheit, denn sie ist, angereichert mit Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen und somit eines der gesündesten Lebensmittel. Was ist mit der Kartoffelschale, kann man sie unbedenklich mitessen? Man glaubt es kaum, aber seit 1589 gibt es die Kartoffel bereits in Deutschland und sie ist heute als Grundnahrungsmittel nicht mehr wegzudenken aus unserem Speiseplan. Das macht neugierig mehr zu erfahren, oder? Leider ist viel zu wenig bekannt, wie viele Sorten es von dem unterirdisch wachsenden Gemüse gibt. Inzwischen gibt es zahlreiche Züchtungen, auch in originellen Farben, wie Violett und Orange. Es soll tatsächlich Menschen geben, die noch nie eine Süßkartoffel gegessen haben. Es wird höchste Zeit, das zu ändern, denn die Knolle mit dem gelb orangen Innenleben ist besonders schmackhaft und gibt sogar Kuchen, Pfannkuchen und Waffeln Konsistenz. Eines der Lieblingsgerichte weltweit sind die Pommes. Es gibt sie in jedem Imbiss und kaum ein Restaurant, die sie nicht anbieten. Oft sind industriell gefertigte Frites, besonders, wenn man sie im Backofen bereitet, pappig, ohne Geschmack und viel zu fettig. Wie wäre es, wenn Sie die beliebten Stäbchen selber machen? Mit den richtigen Küchengeräten geht das ganz einfach und schnell. Leckere Rezepte und Informationen zu praktischen Schneideutensilien halten wir bereit für Sie, unter Pommes selber machen. Sie sollten auf jeden Fall auch Pommes aus Süßkartoffeln probieren, die sind etwas ganz Besonderes. Sie werden sie lieben – versprochen.

Boxtraining zuhause

Wie bereits angesprochen, verfällt der Mensch in Gewohnheiten und ist äußerst bequem. Das Internet ermöglicht es, selbst Lebensmittel, auf Knopfdruck nach Hause zu bestellen. Außer an den Arbeitsplatz, bräuchte man sich in der Freizeit gar nicht mehr bewegen. Leider ist das in unserer Gesellschaft zu oft der Fall. Wer kennt das nicht, man ist müde und erledigt von der Arbeit und möchte sich nur noch ausruhen. Ist man erst einmal zuhause und hat etwas gegessen, dann kommen die kleinen Schweinehunde zum Vorschein und umkreisen uns. Sie versuchen nun jegliche Aktivitäten, die unserem Körper und unserer Seele neue Energie geben und dafür sorgen, dass wir uns wieder frisch fühlen, zu verhindern. Überwinden Sie diese Plagegeister, ändern Sie die schlechte Gewohnheit in eine, die Ihrem Körper gut tut. Haben Sie das einige Male geschafft, wird es immer einfacher. Sie werden erleben, wie gut Ihnen, gerade dann, Bewegung tut. Dabei brauchen Sie nicht aus dem Haus zu gehen. Probieren Sie Boxtraining zuhause, dabei wird Stress abgebaut und der Kopf wieder frei. Dafür sorgt nicht nur das Adrenalin, das der Körper bei Training produziert, auch der Stoffwechsel, der für die Erneuerung der Zellen so wichtig ist, wird aktiviert. Bewegung heißt aber nicht unbedingt, dass Sie einen bestimmten Sport ausüben müssen. Es genügt bereits ein Spaziergang in der Mittagspause oder am Abend. Verbannen Sie Fahrstühle, nehmen Sie immer die Treppe, auch wenn es zuerst schwer fällt. Denken Sie daran, das Sie damit an Lebensqualität gewinnen, sich wohler fühlen und Ihr Leben verlängern können.

Wie finden Sie diesen Artikel?
965+
1+
Entspricht einer Bewertung von 5 / 5
 

Noch kein Erfahrungsbericht vorhanden.

Helfen Sie anderen Besuchern und hinterlassen Sie den ersten Erfahrungsbericht zum Thema.

Submit a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neuen Kommentar verfassen
Vergleichssieger
Sportliches und gesundes Informationserlebnis
Zum Angebot »